Istanbul (seit 1825)






Wenn man über das Ausbildungswerk der Wiener Mechitharisten in Istanbul spricht, beginnt man mit dem Jahr 1825.

Tatsächlich begann aber die Tätigkeit der Wiener Mechitharisten-Patres bereits im Jahr 1811 mit einer Ferialschule im Bezirk Kandilli. Am 19 November desselben Jahres wurde in Beyoglu auf einem von den Wiener Mechitharisten gekauften Grundstück nahe der Dreifaltigkeitskirche eine Schulklasse eröffnet.

Der erste Direktor der Schule war P. Serovpe Merdjanyan. Unter den ersten Schülern waren spätere Persönlichkeiten wie Hovsep Vartanyan, ein Staatsbeamter, besser unter dem Namen Hovsep Pascha bekannt. Er war Redakteur der türkischen Zeitschrift „Medjmouai Havadis“. Auch einer der Gebrüder Tingir, bekannt als Andon Javer Tingir Pascha war ein Schüler unserer Schule.

Nachfolger des Direktors P. Serope Merdjanyan wurde P. Virtanes Tschalikyan. Er reformierte die Schule nach europäischen Vorbildern und führte als Unterrichtsfach „Grabar“ (Altarmenische Sprache) ein.

Die Schule fiel dem großen Brand von Beyoglu im Jahr 1839 zum Opfer.

Im Jahr 1847 wurde in Pera auf einem eigenen Grundstück ein dreistöckiges Schulgebäude errichtet. Unter P. Hovsep Katirdjyan wurden weitere Klassen eröffnet. Bereits 1857 durfte die Schule den Titel “Lizeum” führen. Auch ein Internat war angeschlossen. Da die Ausbildungsstätte sehr angesehen und daher gut besucht war, entschloss sich P Malakia Samuelyan im Jahr 1865 zum Kauf eines 10730 m2 großen Grundstückes in Pangalti. Der Schulbau wurde rasch vorangetrieben und bereits am 20. September 1866 konnte die Schule eröffnet werden.

1870 wurde die alte Schule in Pera durch einen Großbrand vernichtet. Welch weise Voraussicht von P Malakia, vier Jahre zuvor eine neue Schule in Pangalti zu errichten.

Bis zum Jahr 1923 wurde die Schule von Mechitharisten Patres unter der Leitung von P Himayak Hamparyan geführt. Nach Ausrufung der Republik in der Türkei führte man die Schule als Minderheitenschule, in die nur armenische Schüler mit türkischer Staatsbürgerschaft aufgenommen werden durften. Der Direktor war erstmals ein Laie, Armenak Abrikyan. Auf Ansuchen der Patres wurde in der Folge vom Ministerium die Genehmigung zum Bau eines größeren Schulgebäudes erteilt. Bereits Ostern 1927 wurde der Grundstein gelegt. Nach Erfüllung aller behördlichen Erfordernisse wurde der Mechitharisten-Schule auch von der türkischen Regierung der Titel „Lizeum“ zuerkannt.

Als Nachfolger von Abrikyan bestellten die Patres Garabed Kürkdjyan zum neuen Leiter. Im Schuljahr 1929/30 gab es die ersten Absolventen der neuen Schule. Während der Amtszeit von Direktor Garabed Kürkdjyan waren die Patres Prälat P. Himayak Hamparian, P Bedros Ter-Bogosian, P. Gregoris Manian, P. Aristakes Bohdjalyan und P. Kapriel Ayanyan als Lehrer tätig.

Im Schuljahr 1932/33 wurde der Grundstein für einen Mechitharisten Kindergarten gelegt. Ab 1936 war die Schule auch für Mädchen zugelassen. Nach dem Tod von Direktor Kürkdjyan im Jahr 1963 wurde wieder ein Mechitharisten-Pater, P. Kapriel Ayanyan zum Leiter bestellt. Mit ihm arbeiteten die Patres P. Aristakes Bohdjalyan P. Mag. Sarkis Ermen und P. Hagopos Copuryan als Professoren. Zu dieser Zeit wurde der Fremdsprachenunterricht erweitert und das Fach “Elektronische Datenverarbeitung” eingeführt.

Nach der Pensionierung von P. Kapriel im Jahr 1987 wurde P. Mag. Sarkis Ermen zum Direktor gewählt und P Hagopos Copuryan zu seinem Stellvertreter ernannt.

1988/89 werden auch in der Mittelschule Mädchen aufgenommen. 1991 formierte sich der erste Elternrat.

1992/93 wurde eine Vorbereitungsklasse für Englisch eingerichtet.

Lehrer ohne türkische Staatsbürgerschaft konnten mit behördlicher Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigung eingestellt werden.

Im Laufe der Jahre wurde die Schule immer wieder modernisiert und erweitert (z. B. Spielplätze und Funktionsräume für EDV-Unterricht, Ballett- und Kunsterziehung).

Im Jahr 1997 legte P. Mag. Sarkis Ermen sein Direktoramt zurück. Als sein Nachfolger wurde Herr Shahin Cinar bestellt. P Mag. Sarkis und Subdirektor P. Hagopos unterstützen ihn in seiner Funktion.

1999 wurde durch eine Schulreform die Schulpflicht in der Türkei von fünf auf acht Jahre erhöht.

Infolgedessen wurde das Gymnasium von der Grundschule administrativ getrennt, zu deren neuem Leiter Karekin Barsamyan bestellt wurde.

Im Schuljahr 2006/2007 wurde eine Vorbereitungsklasse für Englisch eingerichtet. Die Gymnasialausbildung wurde dadurch von vier auf fünf Jahre erhöht.

Am 8. März 2007 wurde den Hw. Herren P. Mag. Sergius Ermen und P Jakobus Copuryan, die seit vielen Jahren in unserer Schule als Lehr- und Führungskräfte tätig sind, vom Österreichischen Generalkonsul, Josef Saiger das silberne Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich verliehen.

Im Jahre 2008 übernahm die Englisch-Lehrerin, Eva Orakyan das Direktorenamt von Shahin Cinar.

Seit der Gründung der Mechitharistenschule im Jahre 1825 hat die Schule unzählige Absolventen hervorgebracht, unter denen sich viele Persönlichkeiten in verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen und Berufsgruppen befinden.

Wir wünschen und hoffen, dass es uns gelingt die Grundschule und das Gymnasium im Sinne unseres Ordensgründers Mechithar von Sebaste weiterhin so erfolgreich zu führen.