Die Bibliothek






Die Bibliothek ist die umfangreichste an armenischen Büchern, Zeitschriften und Zeitungen bzw. über Armenien in der westlichen Welt. Sie enthält die weltgrößte Sammlung an armenischen Zeitungen, aus denen sich die Geschichte Armeniens, besonders der Neuzeit, rekonstruieren läßt.

Die Sammlung von Büchern wurde bereits in Triest betrieben, aber nur ein Teil der Sammlung konnte z.T. mit Hilfe armenischer Kaufleute nach Wien gebracht werden. 8000 Stück bildeten den Grundstock der Bibliothek in Wien, sie konnte durch Stiftungen erweitert werden. Die Congregation übernahm die 4000 Bände der Bibliothek des aufgelassenen Kapuzinerordens, welche AGHAMALIAN käuflich erwarb und den Mönchen übereignete. Die Bibliothek mit 1000 Bänden des Kanonikus Simon EBERLE wurde dem Orden vermacht. Erzherzog MAXIMILIAN kaufte die Leihbibliothek für die Congregation. Dr. Constant VON WURZBACH kaufte jahrelang ein Exemplar eines jeden in der Monarchie gedruckten Buches für die Congregation. P. Jeghische GAFTANIAN hielt sich 1861-1876 in der Türkei auf und sammelte systematisch armenische Bücher für die Bibliothek in Konstantinopel, indem er in nahezu jedem von Armeniern bewohnten Haus Nachforschungen nach Büchern für die Congregation betrieb.

Die Vollständigkeit der Wiener Bibliothek sucht also ihresgleichen. Viele Bände kamen durch das Tauschverfahren gegen die Produktionen der Wiener Mönche zustande. Leider reichen die Mittel und Möglichkeiten nicht aus, um die langsam immer stärker anwachsende Zahl an armenischen Zeitschriften zu sammeln. Hierdurch entstehen Lücken, die sich bereits nach kurzer Zeit nicht mehr schließen lassen. 1912 soll die Bibliothek nach AKINIAN bereits 63.000 Bände enthalten haben, unterteilt in armenische, nicht armenische Werke, solche armenischer Autoren, auch türkische in armenischen Lettern gedruckt. Seit langer Zeit wird der Katalog auf das EDV-System umgestellt. Der Umfang ist erheblich angewachsen. Im Auftrag des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung haben Pater Vahan Hovagimian und der Autor H. Buschhausen 139.200 Bände gezählt.

Die Bibliothek befindet sich im II. Stock in einer Travee aus drei Räumen und einem schmalen Gang, zwei von ihnen von 1893. Ein großer Saal mit Zeitungen, umlaufenden Galerien und einem zentralen Bücherturm wurde als Exponat für die Jubiläumsausstellung im Prater zum 50. Regierungsjubiläum Kaiser Franz Josephs 1898 angefertigt und später im Mechitharisten-kloster eingebaut. Erweiterungen von Bücherschränken wurden in den Fluren des Wohntraktes der Mönche vorgenommen.

(von Helmut Buschhausen)